Keine Punkte für den Wuppertaler SV gegen Borussia Dortmund II – Planungen für neue Saison laufen

Wuppertaler SVNach zuletzt drei siegreichen Partien in Folge musste der Wuppertaler SV am vergangenen Wochenende eine Heimniederlage gegen die zweite Vertretung von Borussia Dortmund hinnehmen. Mit 2? gewann die Reserve des BVB, die vor den 2.143 Zuschauern durch Treffer von Paterson Chato (13.) und Amos Pieper (52.) in Führung gegangen war. Bei sommerlichen Temperaturen hielten die Gastgeber zwar dagegen, jedoch sollte nicht mehr wie der Anschlusstreffer von Enzo Wirtz in der 55. Minute dabei herausspringen.

Daniel Grebe und Enes Topal verlängern für ein weiteres Jahr

Sportlich geht es für den Wuppertaler SV nur noch um den dritten Rang in der Regionalliga West, deren Spiele auch weiterhin auf gewettet werden kann. Der Vorteil aus dieser sportlichen Konstellation ist jedoch, dass der Verein bereits ausgiebig die kommende Spielzeit 2018/19 planen kann. Als eine erste Personalie wurde dabei die Vertragsverlängerung mit Daniel Grebe bekannt gegeben. Der 31-jährige Defensivspieler war Anfang 2016 vom SC Rot-Weiss Essen zum WSV gekommen und trug seither in 74 Spielen das rot-blaue Trikot. Dabei gelangen ihm ein Treffer und zehn Torvorbereitungen. Sein neuer Kontrakt gilt nun bis zum 30. Juni 2019.

„Ich gehe im Sommer in meine vierte Saison in meiner Heimatstadt. Ich habe meinen Lebensmittelpunkt in Wuppertal und arbeite hier. Daher ist es für mich das Größte beim WSV spielen zu können. Nach den guten Gesprächen mit dem Trainer und Manuel Bölstler, in denen mir von Vereinsseite sehr viel Wertschätzung entgegengebracht wurde, war relativ schnell klar, dass ich hier verlängern will“, begründete Grebe seine Entscheidung.

Und noch ein weiterer Spieler setzte seine Unterschrift unter einen neuen Einjahresvertrag. Dabei handelt es sich um Enes Topal. Der 22-jährige Offensivspieler war erst in der Winterpause von Rot-Weiss Oberhausen zurückgekehrt und konnte in zehn Regionalligapartien, in denen ihm drei Treffer gelangen, direkt Trainer Christian Britscho sowie Sportvorstand Manuel Bölstler überzeugen.

„Enes hat bei sich einen Schalter umgelegt. Er ist wie ausgewechselt im Vergleich zum Sommer 2017, als er den WSV verlassen hat. Das sieht man auch auf dem Platz. Er hat es gelernt sich professioneller zu verhalten und hat mit sehr guten Leistungen in den letzten Wochen gezeigt, was man noch von ihm erwarten kann“, freute sich dementsprechend Bölstler über die Vertragsunterzeichnung.

Neben Grebe und Topal haben auch bereits Peter Schmetz, Sascha Schünemann, Gino Windmüller, Sebastian Wickl, Tjorben Uphoff, Kevin Hagemann, Christopher Kramer, Dennis Dowidat, Semir Saric sowie die aktuell ausgeliehenen Shun Terada und Ryo Terada einen Vertrag für die neue Spielzeit. Zudem soll der WSV am Essener Dennis Malura sowie an Devann Yao vom SV Meppen Interesse haben. Bölstler wollte jedoch bisher keine Personalie kommentieren.

Stadionumbau rückt näher

Zu den wichtigsten Projekten beim Wuppertaler SV gehört derzeit aber der Stadionumbau. Die Vorbereitungen dazu sind aktuell im Gange. Ein Erbpachtvertrag von der Stadt für das Stadion am Zoo soll bereits vorliegen und der Projektleiter hat bereits eine 3D-Vermessung durchgeführt.

Geplant ist, die Gegengerade direkt am Spielfeldrand neu zu errichten und zu überdachen. Die dadurch entstehende Freifläche soll für ein Multifunktionsgebäude genutzt werden, in dem auf etwa 10.000 Quadratmetern Platz für Seminarräume, Arztpraxen, Besprechungsräume und auch Gastronomie entstehen soll. Zudem ist auch Platz für die Horst-Buhtz-Stiftung und VIP-Logen vorgesehen.

Auf die Stadt sollen dabei keine Kosten zukommen. Der gesamte Umbau soll vom Investor getragen werden, der auf die Mieteinnahmen aus dem neuen Gebäude hinter der Gegengerade setzt. Die Stadionkapazität von derzeit 23.000 Plätzen soll auch nach dem Umbau Bestand haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.