KFC Uerdingen 05 beschließt Ausgliederung der Profiabteilung

KFC UerdingenAuf der Mitgliederversammlung des Fußball-Regionalligisten KFC Uerdingen 05 beschlossen die anwesenden Mitglieder mit überwältigender Mehrheit, die Profiabteilung aus dem Verein auszugliedern. Bei nur zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung waren 131 Mitglieder für die Ausgliederung der Profis in die KFC Uerdingen 05 GmbH.

Investoren sollen zum KFC Uerdingen gelockt werden

Der KFC-Vorsitzende Mikhail Ponomarev erhofft sich durch diesen Schritt mehr Attraktivität für potentielle neue Investoren, die nicht unbedingt aus Krefeld und Umgebung kommen müssen. Ein weiterer Grund ist, dass „über Mitgliedereinnahmen, Sponsoren und Eintrittsgelder der Verein maximal 600.000 Euro pro Jahr erwirtschaften kann. Das reicht nicht für die Regionalliga“, so Ponomarev.

Ziel des russischen Geschäftsmannes ist es, den KFC mittelfristig zurück in die zweite Bundesliga zu führen. Ein Problem könnte dabei sein, dass die zwei Millionen Euro Verbindlichkeiten des Vereins nicht auf die GmbH zu übertragen sind, da eine GmbH nur mit positiven Zahlen gegründet werden kann. Zudem behauptet Ex-Präsident Agissilaos ‚Lakis‘ Kourkoudialos, dass ihm der Verein auch noch zwei Millionen Euro schuldet. Darüber werden wohl aber Gerichte zu urteilen haben, da der KFC diese Forderung für nicht richtig hält.

2 Gedanken zu „KFC Uerdingen 05 beschließt Ausgliederung der Profiabteilung“

  1. Ich halte dies für den falschen Weg. Und ganz abgesehen davon, finde ich es schon sehr ungewöhnlich, dass erst ein griechischer und nun ein russischer Geschäftsmann Geld in den KFC pumpt. Und gab es nicht auch vor drei Jahren einen Investor aus Holland, der ein neues Stadion für zwanzig Millionen Euro errichten wollte? Was macht diesen Standort für diese Leute so interessant…

  2. Ungewöhnliche Vorgänge. Solang es aber vorwärts geht, kann es nicht falsch sein. Der KFC muss möglichst schnell die Rückkehr auf die große Bühne schaffen. Wobei es in der Regionalliga noch weitere Vereine gäbe, denen ich eine Rückkehr wünschen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.