Vereinsgründung – Erfolgreich mit dem eigenen Team starten

DFBFußball stellt für viele Männer und auch Frauen einen besonderen Teil ihres Lebens dar. Zahlreiche Fans verfolgen nicht nur die Spiele ihres Favoriten-Teams, sondern sind auch selbst aktiv. Das Fußball Spielen in einer kleinen Freizeitgruppe ist oft die Basis für eine spätere Vereinsgründung. Finden sich immer mehr Interessierte ein und wächst die Gruppe stetig, sollte es ab einem bestimmten Punkt strukturierter weitergehen. Die Gründung eines eigenen Fußballvereines kann dabei durchaus hilfreich sein und bietet den späteren Mitgliedern sogar Vorteile. Dennoch ist dieses Thema sehr vielschichtig. Wer einen Verein gründen möchte, sollte schon im Vorhinein über die wichtigsten Schritte informiert sein.

Mitglieder, Vorstand und Satzung

Bevor ein Fußballverein gegründet werden kann, braucht es eine ausreichende Anzahl an Mitgliedern. Mindestens sieben Personen sind erforderlich, um einen Verein rechtsgültig zum Leben zu erwecken. Dies jedoch dürfte bei den meisten Freizeitgruppen recht einfach zu bewerkstelligen sein, da es für Fußball als Teamsport mehr als sieben Spieler benötigt. Entschließen sich mindestens sieben Mitglieder der Freizeitgruppe zur Gründung eines Vereins, so sollten im nächsten Schritt einige wichtige Fragen geklärt werden:

• Sind die Gründungsmitglieder dauerhaft am Verein interessiert, oder ist es nur eine kurzweilige Laune?
• Wer bekleidet die Position des Vorstandes und seines Vertreters?
• Wo soll die Geschäftsstelle des Vereins liegen?
• Welche Punkte muss die Satzung enthalten?
• Wie soll der Verein heißen?

Spieler, die ihren Verein dauerhaft und vor allem seriös betreiben möchten, sollten bei der Wahl des Namens Vorsicht walten lassen. Ein erfolgreiches Team, das auch in der Presse vertreten sein wird, würde unter diesem Namen dauerhaft leiden und könnte sich kein seriöses Image aufbauen. Auch möglichen Sponsoren gegenüber wirkt ein seriöser Name deutlich professioneller. Unternehmen sind dann eher dazu bereit, die Mannschaft finanziell zu unterstützen. Auch sollten sich alle Gründungsmitglieder der Tatsache bewusst sein, dass sie für den Erhalt des Vereins ehrenamtliche Arbeit leisten müssen. Wer hierzu nicht bereit ist, sollte dies klar kommunizieren und gegebenenfalls nicht an der Vereinsgründung mitwirken. Welche Personen in den Vorstand gewählt werden sollen, wird individuell festgelegt. Es kann reichen, eine einzige Person als Vorstand einzusetzen, dann jedoch trifft diese Person alle wichtigen Entscheidungen unter Umständen selbst. Besser ist es, mehrere Vorstandsmitglieder zu benennen und diese nur gemeinsam entscheidungsfähig zu machen. Die Adresse des aktuellen Vorstandsvorsitzenden kann zeitgleich die der Geschäftsstelle werden.

Nach dem Benennen des Vorstandes und der Beantwortung aller oben stehenden Fragen ist der Verein bereits auf einem guten Weg. Bei der Erstellung einer ordnungsgemäßen Satzung hilft das Muster von vereinsrecht.de. Es ist sehr wichtig, eine rundum solide Satzung zu verfassen, weswegen die Beteiligten auch einen Anwalt für Vereinsrecht bei diesem Schritt konsultieren sollten.

Erst nach dem Erstellen der Satzung treffen sich alle künftigen Mitglieder zur sogenannten Gründungsversammlung. Hier wird die Satzung offiziell beschlossen, der Vorstand gewählt und weitere Ämter wie das des Kassenwarts, des Protokollanten oder des Pressesprechers benannt. Anschließend kann der Verein in das Vereinsregister eingetragen werden. „Die Anmeldung beim Vereinsregister (das beim örtlichen Amtsgericht angesiedelt ist – z.T. ist für mehrere Bezirke ein bestimmtes Amtsgericht zuständig) muss in den meisten Bundesländern durch einen Notar beglaubigt werden. Neben dem Anmeldeschreiben müssen beim Registergericht das Original der Gründungssatzung und das Gründungsprotokoll vorgelegt werden.“ (Quelle: vereinsknowhow.de/kurzinfos/leitfaden.htm#4) Hierbei fallen Kosten von bis zu 150 Euro an.

Die Mannschaft ausstatten

Um professionell agieren zu können, benötigt die Mannschaft Trikots, Banner und weitere Werbemittel. Da die Vereinskasse ganz zu Beginn recht leer sein dürfte, müssen die Mitglieder möglicherweise mit eigenen finanziellen Mitteln aushelfen. Hier kann es sinnvoll sein, günstige Alternativen zum Erwerb einer kompletten Vereinsausstattung zu suchen. So gibt es komplette Do-It-Yourself Sets, mit denen die Trikotgestaltung und die der Werbemittel zunächst selbst erledigt werden kann.

Es lohnt sich, den Mannschaftsmitgliedern während der Anfangsphase die Anschaffung von Fußballschuhen und weiteren Ausrüstungsgegenständen selbst zu überlassen. So wird das Vereinsbudget nicht unnötig belastet. Hat die Mannschaft dann nach der Teilnahme an ersten Turnieren Erfolg und interessieren sich auch Sponsoren für den Erhalt des Vereins, gelingt die Finanzierung des Projektes in der Zukunft etwas leichter.

Sponsoren finden

Wie bereits erwähnt, sind Sponsoren besonders wichtig, damit der Verein auch in der Zukunft Bestand haben kann. Das Anmieten von Plätzen, die Ausstattung der Mannschaft und auch das Abhalten von Weihnachtsfeiern und anderen Veranstaltungen belebt das Vereinsleben dann deutlich. Um an Sponsoren zu gelangen, lohnt sich ein reger Kontakt mit der Presse. Der Pressesprecher sollte regelmäßig Pressemitteilungen verfassen und an die lokale Presse schicken. So wird die Bevölkerung auf den Verein aufmerksam und die Mitgliederzahlen steigen. Hierdurch ergeben sich möglicherweise erste Kooperationen mit lokalen Unternehmen.

Eine weitere Möglichkeit ist das direkte Ansprechen von Unternehmen, die in der Heimatstadt des Vereins ansässig sind. Sportgeschäfte, Versicherungsunternehmen und auch andere Einzelhändler sind oftmals gerne bereit, den Verein tatkräftig zu unterstützen. Als Ausgleich sorgt der Verein dafür, dass sein Sponsor im Gespräch bleibt und nennt ihn in Pressemitteilungen. Auch der Aufdruck der Sponsorenlogos auf den Trikots und Bannern des Vereins ist für viele Unterstützer Voraussetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.