Marcel Gebers kommt vom FSV Zwickau – Mario Neumann bleibt zwei weitere Jahre

SV MeppenDer Fußball-Regionalligist SV Meppen hat eine personelle Veränderung zu vermelden. So gaben die Emsländer bekannt, das künftig Marcel Gebers den Kader verstärken wird. Der 30-jährige Defensivakteur schnürte zuletzt für den Drittligisten FSV Zwickau seine Schuhe. Der Vertrag beim SVM gilt vorerst bis zum Saisonende. Wobei auch ein Anschlussvertrag für die dritte Liga abgeschlossen wurde.

„Marcel kann als Innenverteidiger oder als Sechster eingesetzt werden“, äußerte sich Meppens Trainer Christian Neidhart zum Neuzugang und erklärte weiter: „Diese Verpflichtung macht aus mehreren Gesichtspunkten Sinn. Auf der Sechs wissen wir noch nicht, wie sich Thilo Leugers nach seiner Operation entwickeln wird, zudem müssten wir intern hin- und herschieben falls etwas beim Innenverteidigerduo Geiger/Vidovic passiert“.

SV Meppen
Wird Marcel Gebers die Fans in Meppen überzeugen können?

Gebers, der im niedersächsischen Soltau geboren wurde, kam für den FSV Zwickau in der Hinrunde zu neun Drittligaeinsätzen. Auf seine künftigen Spiele kann auf http://www.casinos-online.com.de/“ gesetzt werden. Zuvor war er unter anderem für Kickers Offenbach, Holstein Kiel und den VfB Lübeck aktiv. Dadurch kann er bereits 56 Dritt- (fünf Tore) und 164 Regionalligaspiele (23 Tore) vorweisen.

Entsprechend zeigt sich auch SVM-Vorstandsmitglied Heiner Beckmann hocherfreut über die Verpflichtung: „Wenn wir nicht 100-prozentig überzeugt gewesen wären, dass diese Personalie perfekt passt, hätten wir nichts gemacht. Wir freuen uns, einen so erfahrenen Spieler verpflichten zu können“.

Mario Neumann bleibt al Co-Trainer für zwei weitere Jahre erhalten

Und gleich noch eine weitere Personalentscheidung wurde beim Tabellenführer der Regionalliga Nord getroffen. Wie der Verein mitteilte, hat nach Cheftrainer Christian Neidhart nun auch Co-Trainer Mario Neumann für zwei weitere Jahre zugesagt. Als Grund für die Verlängerung nannte der 50-Jährige das ihm die Arbeit Spaß mache und es auch menschlich im Team stimmt. Als Saisonziel nannte er klar die Meisterschaft, was bei neun Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten VfB Lübeck auch nicht so abwegig ist.

Turniersieg und Testspielerfolg gegen SV Emmen

Ihre gute Hinrundenform bestätigte die Meppener Mannschaft auch beim Hallenturnier in Cloppenburg. In sechs Partien erzielte der SVM ganze 31 Tore und holte sich am Ende mit dem 5:0-Finalerfolg über die Nachwuchsmannschaft vom AZ Alkmaar den Turniersieg.

SV Meppen
Die Vivaris Arena Emsland ist die Heimspielstätte des SV Meppen 1912.

Und auch draußen auf dem grünen (Kunst)-Rasen hielt die Erfolgsserie des SV Meppen an. Denn in einem Testspiel am Montagabend konnte der Regionalliga-Spitzenreiter den niederländischen Zweitligisten FC Emmen mit 1:0 bezwingen. Dabei gelang Neuzugang Marcel Gebers die entscheidende Vorlage, die Patrick Posipal zehn Minuten vor dem Abpfiff verwertete. Die Emsländer ließen das Spielgerät über die gesamte Spieldauer gut laufen und kamen einige Male gefährlich vor das gegnerische Tor. Der SV Emmen verlagerte sich dagegen auf das Konterspiel, welches jedoch immer wieder vom Linienrichter wegen Abseitsstellungen unterbunden wurde. Im zweiten Spielabschnitte kam dann auch Neuzugang Gebers aufs Feld, der – wie bereits erwähnt – das Tor des Tages vorbereitete.

Sportwetten-Quoten – Gibt es ein Patentrezept?

Toto SportwettenSportwetten erfreuen sich mit immer mehr Anbietern auch in Deutschland einer wachsenden Beliebtheit. Vor allem Sportfans finden ihren Weg zu Online-Buchmachern und setzen auf ihre Teams und deren Spiele. Gewinn macht aber nur derjenige, der richtig setzt und sich dabei gute Quoten sichert. Gibt es hierfür ein Patentrezept? „Sportwetten-Quoten – Gibt es ein Patentrezept?“ weiterlesen

Die zweite Mannschaft des Hamburger SV gastiert beim VfB Lübeck an der Lohmühle

VfB LübeckAm Samstag geht es für den VfB Lübeck in der Regionalliga Nord mit dem Heimspiel gegen den Hamburger SV II weiter. Der Anstoß wird um 14 Uhr erfolgen. Mit dem HSV kommt auch Bakery Jatta an die Lohmühle, dessen Fluchtgeschichte samt Happyend in den vergangenen Monaten durch die Medien gegangen ist. Nachdem Anfang September die Spielgenehmigung für den 18-Jährigen endlich eintraf, kam er bisher in vier Regionalligapartien zum Einsatz, in denen ihm vier Treffer gelangen. Und auch wenn Jatta zuletzt beim kleinen Stadt-Derby gegen den FC St. Pauli II nicht erfolgreich war, dürften die Verantwortlichen des VfB gewarnt sein. „Die zweite Mannschaft des Hamburger SV gastiert beim VfB Lübeck an der Lohmühle“ weiterlesen

Das Wappen des Lieblingsvereins auf dem Kaffeebecher

DFBEin echter Fußballfan ist mit Herz und Seele Anhänger seines Lieblingsvereins. Er (oder sie) verfolgt jede Minute der Spiele seines Vereins, sofern es möglich ist. Zur Ausstattung gehören das Trikot und der Schal, ein Aufnäher auf der Jacke und ein Aufkleber auf dem Auto. Aber es geht noch viel mehr. „Das Wappen des Lieblingsvereins auf dem Kaffeebecher“ weiterlesen

Das Blatt wendet sich für kleinere deutsche Fußballclubs

DFBAuch wenn wir unsere Aufmerksamkeit aufgrund der EM 2016 momentan eher auf die Nationalmannschaft richten, spielen die kleinen deutschen Mannschaften in vielen Städten immer noch eine große Rolle. „Das Blatt wendet sich für kleinere deutsche Fußballclubs“ weiterlesen

Im Pokalfinale spielt Altona 93 gegen Eintracht Norderstedt

Altona 93Für den Hamburger Oberligisten Altona 93 geht eine erfolgreiche Saison langsam dem Ende entgegen und es winken noch der Pokalsieg sowie der Aufstieg. In der Liga steht der AFC auf dem sechsten Rang und kann mit Siegen in den Nachholspielen noch den Sprung auf Platz 4 schaffen. Da der Verein der einzige Bewerber aus der Oberliga Hamburg für die Regionalliga Nord ist, spielt die Platzierung jedoch keine große Rolle, die Teilnahme an der Aufstiegsrunde steht bereits fest. Die Spiele kämen dann am 1., 4. sowie 7. Juni zur Austragung. „Im Pokalfinale spielt Altona 93 gegen Eintracht Norderstedt“ weiterlesen

Das extravagante Leben der Fußballstars – Fußballer und ihre adrenalingeladenen Hobbies

Toto SportwettenEchte Fußballstars verbindet häufig ganz spezielle Charaktereigenschaften, die sie mitunter so erfolgreich in ihrem Sport machen. Jeder Fußballprofi hat einen unbändigen Willen, der ihm sicherlich hilft sich auf dem Platz zu behaupten und auch auf dem Weg zum Profidasein unterstützt. Gleichzeitig benötigt ein Fußballstar aber auch Mut, Führungseigenschaften, Teamspirit, Ehrgeiz und eine gewisse Risikobereitschaft. All diese Charaktereigenschaften teilt der Fußballprofi auch mit anderen Spitzensportlern und adrenalingeladenen Berufen wie Testfahrer, Pokerprofi oder Börsenhändler. Eine weitere Gemeinsamkeit verbindet häufig Menschen mit diesen Charakterzügen: Wer im Job unter massivem Druck steht und stets 100% abliefern muss, der lässt in seiner Freizeit oft noch mal richtig Dampf mit adrenalingeladenen Hobbies ab. „Das extravagante Leben der Fußballstars – Fußballer und ihre adrenalingeladenen Hobbies“ weiterlesen

Klassenerhalt ist das Ziel ist für Viktoria Aschaffenburg

Viktoria AschaffenburgIn der Rückrunde wird Viktoria Aschaffenburg alles daran setzen, den Klassenerhalt in der Regionalliga Bayern zu erreichen. Dazu wurde nun der Kader aufgefrischt. Demnach wechselt Danny Galm vom Südwest-Regionalligisten SpVgg Neckarelz zur Viktoria. Der 29-jährige Angreifer, der zuvor auch schon für den VfB Stuttgart II, Eintracht Frankfurt II, den FC Energie Cottbus, die Stuttgarter Kickers sowie den 1. FC Kaiserslautern II auf Torejad ging, bringt es bisher auf 14 Drittliga- (3 Tore) sowie 136 Regionalligaeinsätze (16 Tore). „Persönlich steht natürlich mit an vorderster Stelle, dass ich gerne zusammen mit meinem Bruder auf dem Platz stehen würde“, begründete Galm seinen Wechsel. „Klassenerhalt ist das Ziel ist für Viktoria Aschaffenburg“ weiterlesen

Mit einem Bonus voll durchstarten

Toto SportwettenUnabhängig davon, ob sich gerade erst für Sportwetten interessiert oder aber ob langfristig gewettet wird, ein Bonus kann dem Wettfreund so manchen Tag versüßen. Es gilt daher stets die Augen offen zu halten, denn im Internet tummeln sich Wettanbieter die ihre Kunden mit Bonusaktionen überhäufen möchten. Oft geht es dabei um die Gewinnung von Neukunden, doch auch Bestandskunden können von so manchen Boni Gebrauch machen. Schließlich geht es beim Wetten um das Gewinnen und mit einem Bonus und der richtigen Anwendung hat man gewonnen, bevor man überhaupt gespielt hat. „Mit einem Bonus voll durchstarten“ weiterlesen

Die härtesten Sportarten der Welt – abseits von Fußball, Rugby und Co.

DFB„Fußball ist unser Leben, denn König Fußball regiert die Welt!“. Was die 1973er DFB-Elf leicht schief vor der WM ein Jahr später einsang, hat auch heute noch unverändert Bestand. Fußball ist in den meisten Ländern Europas nicht nur der beliebteste Sport, sondern auch der mit Abstand am besten finanzierte. Gut, nun gibt es aber auch Phasen im Leben eines jeden Fans und Spielers, in denen der Ball zwangsweise still stehen muss. Sei es wegen geplanter Pausen während der Saison, Ausfällen oder schlicht und ergreifend der Lust, auch mal „was anderes“ zu sehen, als 11 vs. 11.

So mancher Profi setzt sich dann vielleicht einfach in seinen teuren Sportwagen und reißt ein paar Runden auf dem Nürburgring oder anderen europäischen Rennstrecken ab, viele davon sind ja für sogenannte Touristenfahrten geöffnet und Motorsport ist ja auch eine Form von Sport. Allerdings soll es in diesem Artikel weniger um solche „normalen“, oder besser gesagt bekannten Sportarten gehen. Denn neben den in Europa etablierten, finanzierten und durchregulierten Breitensportarten gibt es auch noch Sport, auf den einen kein Trainer wirklich vorbereiten kann. Sport, der teilweise schon seit Jahrtausenden betrieben wird, sich aber nie aus einer regionalen Ecke heraus etablieren konnte. Sport, der die Fouls, die Schweinsteiger beim WM-Finale vergangenes Jahr einstecken musste, wie Spielplatz-Wehwechen wirken lässt.

Schon bei den Kelten wurde Hurling gespielt

Hurling nennt sich ein Mannschaftssport keltischen Ursprungs. Er wird seit dem 14. Jahrhundert vor Christus gespielt, konnte sich aber nie wirklich außerhalb „der Insel“ etablieren. Heute wird er vor allem in Irland gespielt und zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht nur eines der schnellsten Ballspiele der Welt ist, sondern auch gute Chancen auf die Riege der härtesten Teamsportarten hat. Das Prinzip ist schnell erklärt: Zwei Teams zu je 15 Spielern prügeln mit Escheholz-Knüppeln (Hurley) auf einen Lederball (Sliotar) ein. An den Enden des zirka 140 Meter langen Spielfelds steht ein 6,5 Meter breites, H-förmiges Tor. Da muss der bis zu 150km/h schnell werdende Ball hinein. Trifft er über der Querlatte, gibt es einen Punkt für die Mannschaft. Landet er unterhalb der Latte, zählt das als Tor und ist drei Punkte wert. Neben der hohen Schnelligkeit zeichnet sich das Spiel durch seine brutale Härte aus. Einziger Schutz ist ein Helm mit Gittervisier. Ansonsten sind Schienbeine, Ellbogen und Rippen dem Kontakt mit Hurley, Sliotar und gegnerischen Spielern schutzlos ausgeliefert. Nach 2×30 beziehungsweise 2×35 Minuten ist die Action vorbei. Gewinner ist das Team mit den meisten Toren und Punkten.

Lacrosse wurde von den Indianern im Bereich der Ostküste der heutigen USA und Kanadas ersonnen und diente als Vorbereitung auf Kriege gegen andere Stämme. Was damals oft genug im Tod eines oder mehrerer Spieler(s) endete, gilt auch heute noch als knüppelharter Vollkontakt-Sport im wahrsten Sinne des Wortes. Denn abgesehen von einigen wenigen Regeln ist der Spieler, der gerade im Ballbesitz ist, Freiwild. Er darf getacklet und gerammt werden und der Ball in seinem Schläger-Netz durch Hiebe mit dem eigenen Schläger befreit werden. Geschützt werden Lacrosse-Spieler nur von Helm, Schulterpanzer und Gebissschutz. Auf dem gut 100 Meter langen Feld treten von jeder Mannschaft jeweils fünf Spieler gegeneinander an. In ihren Händen: Der Lacrosse-Schläger (Crosse). Er dient mit seinem, an einem Ende angebrachten Kopf mit Netz als kombiniertes Fang- Wurf- und Tragegerät für den gut 7 Zentimeter durchmessenden Vollgummiball. Ihn gilt es, mit allen Mitteln ins gegnerische Tor (1,83m x 1,83m) zu befördern. Das steht, ähnlich wie beim Eishockey, nicht direkt an der rückwärtigen Linie, sondern 14 Meter davor, sodass auch Spielzüge hinter dem Tor möglich sind. Geschützt wird das Tor auch beim Lacrosse von einem Keeper. Zum Schutz vor dem bis zu 160km/h schnellen Ball hat er nur seine schnellen Reflexe und einen Schläger mit etwas größerem Kopf. Nach 4×20 oder 4×15 Minuten Schlacht auf dem Spielfeld siegt das Team, das die meisten Tore erzielt hat.

Auch Holzfäller treiben Sport

Timbersports geht auf die Freizeitgestaltung von Holzfällern in den Wäldern Tasmaniens zurück, ist heute vor allem in Nordamerika beliebt und der einzige Sport in dieser Liste, der nicht im Team ausgeübt wird. Zwar ist das sportliche Zerkleinern von Holz weniger hart im Sinne von Verletzungen, dafür aber „hart“ im Sinne des Kampfes Mann gegen Natur. Timbersports umfasst mehrere Disziplinen. Ihnen allen gemein ist, dass dabei in irgendeiner Form Baumstämme zu Scheiten zerkleinert werden und meist zwei Teilnehmer gegeneinander antreten. Kleine Auswahl gefällig? Beim Standing Block Chop muss ein stehender, 30 Zentimeter starker Baumstamm mit der Axt von zwei Seiten durchgehackt werden. Beim Springboard müssen zunächst in einen senkrecht stehenden Baumstamm Schlitze gehackt werden. In diese stecken die Teilnehmer zwei Bretter, die ihnen als Stufe dienen. Oben angekommen muss der Baumstamm dann noch von zwei Seiten durchgehackt werden. Hot Buck nennt sich die Disziplin, bei der von einem knappen halb-Meter dicken Stamm mit einer gewaltigen Zugsäge eine Scheibe abgeschnitten werden muss. Generell orientiert sich Timbersports an holzfällerischen Realitäten. Was in den bereits genannten Bereichen schweißtreibend mit der Axt geschieht, passiert bei den Saw-Disziplinen motorisiert. Stock Saw zwingt die Teilnehmer, mit serienmäßigen Motorsägen von einem waagerechten Baumstamm zwei maximal 10 Zentimeter dicke Scheiben abzusägen. Neben der Geschwindigkeit zählt hier auch die Sauberkeit des Schnitts. Die Königsdisziplin nennt sich Hot Saw. Bei ihr kommen aufgemotzte Eigenbau-Kettensägen zum Einsatz, die nicht selten 100 PS und mehr leisten. Drei gleichmäßige Scheiben müssen vom Baumstamm abgeschnitten werden.